Thema Licht

Was ist eigentlich Licht?

Licht ist eine wesentliche Voraussetzung für unser seelisches und körperliches Wohlbefinden. Es schafft Harmonie, Freude, Glanz und macht die Nacht zum Tag.
Und es bestimmt auch unseren Biorhythmus. Richtig eingesetzt, trägt Licht dazu bei, dass Sie Ihre Potenziale im Alltag besser nutzen können.
Wohnraumbeleuchtung erfüllt dabei grundsätzlich zwei Funktionen
Sie soll uns im Alltag unterstützen, indem sie für Helligkeit sorgt und die Augen vor schnellem Ermüden bewahrt. Und sie soll Räumen die passende Atmosphäre verleihen.
Mit der heutigen Lichttechnik gibt es unzählige Möglichkeiten und Ideen.
Wichtig ist jedoch ein durchdachte Planung. Und die beginnt mit einer ausreichenden Zahl von Steckdosen und Wandauslässen.
Eine Grundausleuchtung, die durch einen Schalter direkt an der Türe bedient wird, kommt zuerst in den Raum.
Erst danach kümmert man sich um das Ambiente.

Direktes und Indirektes Licht

Flammen oder Kerzen bezeichnet man als direktes Licht.
Dieses löst zwar angenehme Empfindungen aus, gelangt jedoch kaum abgeschirmt und ungefiltert ins Auge.
Indirektes Licht kommt von einer abgeschirmten Lichtquelle, und wird von Wänden und Decke reflektiert.
Damit das Licht einen möglichst breiten Leuchtkegel werfen kann, sollte es in ausreichender Entfernung zur beleuchteten Fläche angebracht sein.

Watt oder Lumen? wie bestimme ich die Helligkeit von LED Lampen?

Watt war bis vor einigen Jahren ein Anhaltspunkt für die Helligkeit einer Glühbirne.
Richtig ist jedoch das die Wattanzahl die Physiklaische Einheit der Leistung darstellet, also den Stromverbrauch einer Lampe.
Bei den alten Glühbirnen war die Helligkeit tatsächlich höher, je mehr Watt eine Lampe hatte.



Inzwischen erzielen unterschiedliche Lampenarten mit unterschiedlichen Wattzahlen jedoch die gleiche Helligkeit wie die alten 40 Watt Glühlampen.



Die Wattzahl mach heutzutage also keinen Sinn mehr im die Helligkeit verschiedener Leuchtmittel zu vergleichen.
Der Entscheidende Wert für die Helligkeit sind Lumen, sie sind die die Maßeinheit des Lichtstroms, also der Lichtmenge die eine Lampe abgibt.



Wer sich von den gewohnten Wattzahlen doch nur schwer trennen kann, hat die Möglichkeit, herkömmliche Watt-Angaben in Lumenwerte umzurechnen.
Wie bringt ihr nun das richtige Licht ins Dunkel? Hier kommt eine einfache Faustregel ins Spiel:

Herkömmliche Wattzahl x10 = Lumenwert

Eine 60-Watt-Glühbirne solltet ihr also durch ein Leuchtmittel mit etwa 600 Lumen ersetzen.

IP Schutz – Welche Schutzart für welche Außenleuchten?

IP steht für Ingress Protection, dem Schutz gegen Eindringen. Das gibt die IP-Schutzart an.
Der IP-Code wird mit zwei Ziffern angegeben.
Die erste Ziffer beschreibt den Schutz gegen Fremdkörper und Berührung und die Zweite die Dichtigkeit gegenüber Wasser und Feuchtigkeit.
Schutzarten:
IP23 = Sprühwasserschutz z.B. an EIngangstüren
IP44 = Spritzwasserschutz z.B. Wandeinbauleuchten am Haus
IP65 = Strahlwasserschutz z.B. Bodeneinbauleuchten am Haus
IP67 = Wasserdicht bei Zeitweiligen Untertauchen, für alle Außenleuchten

Das richtige Recycling

Energiesparlampen enthalten geringe Menge an Quecksilber sowie wertvolle, recyclingfähige Bestandteile wie den Leuchtstoff oder Elektronikbauteile.
Verbrauchte oder zerbrochene Energiesparlampen müssen daher einer fachgerechten
Entsorgung zugeführt werden. Bei Bruch einer Energiesparlame

 

In unserem Leuchten-Shop findet ihr eine Auswahl verschiedenster Leuchtmittel, Leuchten uvm.

Zum Leuchten-Shop

Shopping-Tipps Themenseiten

Nach oben